November 2019

 

Frank Sinutre is an electronic project born in october 2011 in Mantova (Italy) that uses home made electronic instruments as well as traditional ones (guitars, bass, vocal, vocoder).

"We play homemade electronic instruments such as Reactabox (a midi controller inspired by the famous Reactable™: it consists of a cube of light that works with an infrared webcam which works by reading images on little cubes and discs controllers that are placed and moved on the reactabox screen)."

They performed in about 250 live gigs in Europe.

Links:  facebook, youtube, www

 


Konzert

 

Als Sechsjähriger hatte er einen frühen Einstieg in die Welt der
Musik. Mit 11 Jahren entdeckte er die Gitarre, und damit die sechs Saiten die sein Leben veränderten.
Heute arbeitet KMET als Komponist, Performer, Gitarrist und Sänger in seinem Studio in Wien. Sein offener Zugang zu allen Musikrichtungen, eine unverkennbare Stimme und neue Wege seine Kompositionen und Songs mit live eingespielten Loops zu verbinden brachten ihn zu verschiedenen Festivals, in viele Länder und initiierte neue Kooperationen.

KMET verbindet eine hoch entwickelte Technik und Beherrschung in seinen Kompositionen, seiner Art Gitarre zu spielen und zu singen mit der explosiven Kraft der Improvisation. 2007 veröffentlicht er sein erstes Solo Album, 2011 sein zweites. Dazwischen schreibt er Musik für Theaterstücke und Filmproduktionen und veröffentlicht zwei Alben mit „lokai“ auf dem Label Thrill Jockey und mosz, eines mit „superlooper“.

Er spielt und tourt mit Musikern wie Peter Herbert, Wolfgang Mitterer, Martin Brandlmayr, Fatima Spar und vielen Anderen.


Konzert

Mittwoch im Café Wolf

Barbetrieb

Donnerstag im Café Wolf

Barbetrieb

 

GIK Special mit Antonia !
Pla-e-ground

For the ones who've never heard about that before:

It's a regular electronics only Jam Session! The cool thing: no rules, every friend, toy and device is welcome! Everybody can join and no extraordinary skills are required, just joy in making music with others!


Konzert
 

Bernhard Eder ist einer der bemerkenswertesten, aktivsten und konsequentesten Singer/Songwriter der Generation FM4. Und als solcher ein Fixstern und fast schon ein Veteran der lokalen alternativen Szene – mit einem Wirkungskreis über Österreich hinaus.

RESET

Im Gegensatz zu den bisherigen Alben sind die Songs diesmal allesamt nicht auf der Gitarre entstanden, sondern auf alten Heimorgeln, einem "Pocket Piano" oder basierend auf Samples. Die bis dato omnipräsente Gitarre rückt weit in den Hintergrund oder ist völlig verschwunden. Somit unterscheidet sich der kreative Entstehungsprozess doch deutlich von allen bisher erschienen Produktionen und hat auch starken Einfluss auf Songstrukturen als auch Lyrics. RESET markiert – nomen est omen! - einen Haken, eine Zäsur, möglicherweise auch einen Wendepunkt in Bernhard Eders künstlerischer Karriere.

Links:   Facebook, Youtube (Hell, Aliens, pixelated)


Konzert

Donnerstag im Café Wolf

Barbetrieb

 

Reas: bass und elektro/solo

Das neue Projekt vom alten Reas heißt UnchecK und lernt gerade gehen.
Er spielt auf der Bassgitarre die rohen Stücke, die vom Computer bekleidet werden.


Konzert

"Ich möchte mit der Zunge seine Schläfen berühren. Eine Zunge haben, die Dinge ungeschehen macht. Nur einmal kurz mit der Zungenspitze berühren. Aber die Zunge ist ein Muskel. Es war auch nie nur einmal kurz", schreibt Michelle-Francine Ulz.
"Es war ja nie deine Absicht, nur ein Gefühl", schreibt Julia Knaß.

Michelle-Francine und Julia kippen Texte und Lieben, am liebsten auf ex. Wenn ihr hören wollt, wie es sich anfühlt,
-- "wenn der Faden schließlich doch reißt, nur die Schlinge um den Hals bleibt" (Julia)
-- "wenn man doch blöd genug ist, den Kopf nach seinen Mund auszustrecken" (Michelle)
dann kommt zu ihrer Lesung im Café Wolf, am 20. November um 20 Uhr.

 

Zu den Autor*innen:



Michelle-Francine Ulz:
befestigt sich selbst an Wäscheleinen und verwechselt Männer mit Zigaretten. Sie veröffentlicht Textminiaturen ua. auf Instagram unter __nobodyswife__



Julia Knaß:
schreibt unter dem Mädchennamen ihres Vaters und auf Twitter unter @liaghtsout.

Gastgeber: Mischen : Zeitschrift & Verein für Literatur


Barbetrieb

Donnerstag im Café Wolf

Barbetrieb

 

"An irgendeinem denkwürdigen Tag des Jahres 2005 verlassen 3 tapfere Männer ihre Garage in Graz - es sind unfrisierte Brillenträger und ihre Mission ist durchdrungen vom Geist des Rock’n’Roll: mit kleinen Liedern im Gepäck wird im ausweglosen Kampf gegen die Windmühlen dieser Welt mutig Böses mit Bösem vergolten und durch die heilende Wirkung des Rock`n Roll für die Band und ihr Publikum ausreichend Prophylaxe für den Alltag erspielt."


Konzert

Mittwoch im Café Wolf

Barbetrieb

Donnerstag im Café Wolf

Barbetrieb