13.09.2022, Beginn: 20:00 Uhr

Ende der Sommerpause mit GIK (Grazer Impro Klub)

Der GIK ist eine regelmäßig im Café Wolf stattfindende Impro-Session! Das Besondere daran: es gibt keine stilistischen Vorgaben. Instrumente, Laptops, Synthies und auch andere Gadgets und Toys sind willkommen, so sie Strom brauchen, oder auch nicht !

Es sind alle eingeladen mitzumachen, außergewöhnlichen Fähigkeiten
sind nicht erforderlich, nur die Freude am gemeinsamen Musizieren und
Interesse an elektronischer Musik!


Der GIK wurde initiiert, um einen Rahmen zu schaffen, in dem das
Jammen und gemeinsame Improvisieren mit allerlei akustischen und
elektronischen Instrumenten, sowie auch stimmlich erprobt werden kann.


Die Herausforderung dabei besteht in der Realtime-Interaktion und
auch -Klangverarbeitung, dem Begreifen von oft unbekannten Klangquellen
und Klängen und ein Gefühl dafür zu bekommen, wie diese musikalisch
miteinander funktionieren können. Im Vordergrund steht daher das
aufmerksame Zuhören, sich gegenseitig Raum geben und das
Experimentieren.


Kuratiert von Rainer Binder-Krieglstein


...immer am 2. Dienstag im Monat


15.09.2022, Beginn: 19:00 Uhr

BANALE BUCH BRÄSENTATION (von Studenten der TU-Graz)

Ein ganzes Jahr waren wir von der banale ganz schön leer, nun wird wieder befüllt. Wir bräsentieren die banale 2021 in Buchform und zum mitnehmen. Der Abend wir von banale DJs begleitet.

1993, als eine Ausstellung von Architekt*innen für Architekt*innen von den Zeichensälen der Technischen Universität Graz erstmals veranstaltet, wurde die banale in den darauffolgenden Jahren mit einer inhaltlichen Öffnung als interdisziplinäre Ausstellungsreihe fortgesetzt. So fand auch die banale 2021, ganz im Sinne der in den Zeichensälen herrschenden lebendigen und kritischen Diskussionskultur, als aufgeschlossene Werkschau mit übergeordnetem banalen Thema statt. Jede Art der Auseinandersetzung mit dem Thema Entleere deine Blase konnte in Form von Bild, Text, Installation, Modell, Performance oder Film eingereicht werden. Während der 5-tägigen banale wurden am Griesplatz 5, einem Leerstand, die eingereichten Projekte im Rahmen von Musik und weiteren Aktionen präsentiert. Beiträge jeder Art wurden ausgestellt und banal zelebriert.


16.09.2022, Beginn: 20:00 Uhr

XIPE (I, MEX)

Ivan Bringas – Guitarra Expansiva / Giulia Deval – voice, tapes


XIPE is an Italian-Mexican duo that sees the interaction between Giulia Deval’s voice and magnetic tapes and Ivan Bringas’ Guitarra Expansiva, an instrument based on the invention of mobile elements that interact with the neck of the acoustic guitar.
XIPE’s compositions are the result of a research into the possibilities offered by the construction of artefacts and the use of extended vocal techniques influenced by minimalism, freak folk and radical improvisation.


In 2022 XIPE published its first album Nepantleras released by zOaR Records (New York) and mastered by Elliott Sharp.


Foto: Stefano Barni


20.09.2022, Beginn: 20:00 Uhr

The Moon Is No Door (D)

The Moon Is No Door ist das neue Bandprojekt der Komponistin und Singer/Songwriterin Stepha Schweiger, bekannt aus ihrer experimentellen Musiktheater-Arbeit und ihren Produktionen mit Pyrolator oder Hanno Leichtmann. Erweitert auf die vierköpfige Band The Moon Is No Door schließt es an zwei Soloalben mit Gedichten von Katherine Mansfield an, findet aber eine neue musikalische Richtung, denn laut Schweiger „brauchte die neue Auswahl aus Mansfields Texten eine Band, die härter, kantiger und krautiger klingt, außerdem hatte ich große Lust, wieder was mit Band zu machen.

Acht der neun Songs des Albums basieren auf noch heute aktuellen Gedichten und literarischen
Stillleben der neuseeländisch-britischen Schriftstellerin Katherine Mansfield. „Ich bin sofort mit diesen
Texten sehr stark verschmolzen“, sagt Stepha Schweiger, „so als würden sie aus meinem Inneren
kommen. Und verspürte dann den Drang sie zu singen und zu spielen“. In den psychedelisch-krautig-
rockigen und sowohl dem Indie-Pop als auch der improvisatorischen Avantgarde zugewandten
Vertonungen entwerfen Stepha Schweiger und ihre Band Situationsbeschreibungen und fiktive
Dialoge mit multiplen Stimmeinsätzen in Form von Kollagen.


Link: youtube


Foto: Vincent-Stefan


23.09.2022, Beginn: 18:00 Uhr

First Terrace Tour 2022 (JP, UK, S, D)

Since 2017 First Terrace Records have hit the road annually, every summer, touring across Europe with a crew of artists and friends. SOFHESO (Japan) / VIDA VOYAGE (Gothenburg) / SPECIMENS (London) / “SKIP” SUMMERS (Berlin) / JC LEISURE (Liverpool)

SOFHESO (Japan)
“Complex yet intuitive, architectural yet funky, minimal yet full of wonder… ARCHIVE finds forms of beauty where others might see only ugliness” - THE WIRE
"Sofheso has the makings of Japan’s own Aphex Twin” - THE QUIETUS
The quotes give an impression of the power/quality of Sofheso's work... we're thrilled he will be joining us for his first ever shows outside of Japan. Expect mind-altering, earth shattering rhythmic experiments & expressions.
https://www.youtube.com/watch?v=xvWeBZSScBs
https://firstterracerecords.bandcamp.com/album/archive



VIDA VOYAGE (Gothenburg)
Vida Voyage (Gothenburg/London/Berlin, on the road) cowboy-esque guitar/vocal/lyrical transmission from the dull era. She'll be getting lost in the desert, and then tryna find her way home. She does not have any merch at the moment, but offers rock star tarot readings instead.
https://vidavojic.hotglue.me/
https://vidavojic.bandcamp.com/


SPECIMENS (London)
Specimens is the London based artist & producer Alex Ives. His work explores the avenues of self awareness & racial identity through the medium of cassette loops, ambient drones, distorted piano samples, saxophone and experimental frequencies. He has toured across Europe, Japan & America, performing alongside artists such as Machinefabriek, Midori Hirano, Chihei Hatakeyama, John Bence & more.
https://specimensmusic.bandcamp.com/album/intersections


“SKIP” SUMMERS (Berlin)
Joseph "Skip" Summers is a sound artist who uses his own homemade acoustic & electronic instruments within his fluxus style performances.
https://vimeo.com/710775130/45cdcb3abd
https://soundcloud.com/skip_summers/summers-summers


JC LEISURE (Liverpool)
JC Leisure is currently working on a record with improv musicians and 15 atlantic grey seals. His last album Mutations For was released on Warm Winters Ltd.
https://jcleisure.bandcamp.com/album/mutations-for


24.09.2022, Beginn: 21:00 Uhr

x.ypno & steliosilchuk (CYP)

der Grazer Kunstverein veranstaltet - anlässlich der Einzelausstellung von Maria Toumazou - das Konzert von x.ypno & steliosilchuk im Café Wolf.

Tasos Lamnisos / x.ypno (geb. 1998, Zypern) ist ein in Nikosia lebender Musiker, Schriftsteller und Politikwissenschaftler.


Stelios Ilchuk (geb. 1993, Zypern) ist ein in Paphos lebender, bildender Künstler und Musikproduzent.


EXHAUST: das 10-Track-Album vermischt Trap- und Garagenmusik mit ausgeprägten zypriotischen Motiven und bekennt sich zu jugendlichen Gefühlen der Entwurzelung und Trennung. Das Album durchstreift die Landschaften Zyperns und wird „von der Windschutzscheibe eines Autos umrahmt, das durch die zypriotische Landschaft fährt: von den felsigen Berghängen im Wald von Paphos durch den Tunnel bis hin zum Kreisverkehr in der Altstadt von Nikosia. […] Wie die Felge eines Autos auf dem Asphalt der Autobahn, wenn es den fünften Gang einlegt und an den in den Felsen verwurzelten Zyklamen vorbeifährt, die ihrerseits nicht anders können, als die Abgase einzuatmen und sie in Sauerstoff umzuwandeln."



27.09.2022, Beginn: 20:00 Uhr

Stefan Sterzinger (A)

Mit dem Programm „leise im Kreise“ erstmals solo in Graz. Das neue Sterzinger Projekt, eine Hommage an Elfriede Gerstl - die heimliche Königin der Wiener Dichtkunst im 20. Jahrhundert.

Zu hören sind Vertonungen von Original-Gedichten und Collagen aus dem Wortmaterial der Gerstl, Vertonungen von Konrad Bayer und von Sterzinger-Texten. Musik zwischen allen Stühlen wie es sich gehört feine Energie und beste Unterhaltung.

esse ich speed


werd ich nicht mied
ich klopf auf die tasten
ich kann leichter fasten
ich tu schneller dichten
das dichte vernichten
dann hab ich mich gern
wie der wiener sein wean
(©elfriede gerstl)


Foto: Thomas Lieser